Caverject rezeptfrei kaufen – Prednisolon 10 / 20 mcg ohne Rezept online bestellen

Als Caverject wird ein Potenzmittel bezeichnet, das eine männliche Erektionsstörung symptomatisch behandelt. Es enthält den Wirkstoff Alprostadil.

Caverject rezeptfrei online kaufen

CaverjectIn Deutschland kann man Caverject ohne ärztliches Rezept online bestellen. Es ist möglich Caverject rezeptfrei und legal in Deutschland, Österreich und der Schweiz durch die Ausstellung eines Online Rezepts per Ferndiagnose zu erwerben. Die EU-Verordnung zur Mobilität der Patienten bietet die rechtliche Grundlage hierfür.

Nachdem online ein Formular zur Krankheitsgeschichte des Patienten ausgefüllt wurde, wird das Caverject von einer Versandapotheke zum Kunden gesendet.

Folgende Apotheke aus Holland bietet diesen Service an:

Das Medikament wird auch in folgender Versandapotheke angeboten:

Preis

Caverject Preis: Ab 79,00 Euro

Caverject ohne Rezept kaufen in Europa

  • Caverject kann man seriös und legal rezeptfrei online bestellen
  • Die EU-Richtlinie zur Mobilität der Patienten erlaubt es verschreibungspflichtige Medikamente wie Caverject über eine ärztliche Ferndiagnose im EU-Ausland zu erwerben
  • Die digitale Rezeptausstellung erfolgt über einen Online-Fragebogen.

Anwendungsgebiete von Caverject

Bei Caverject handelt es sich um ein Injektionspräparat zur Behandlung einer erektilen Dysfunktionsstörung (Impotenz) beim erwachsenen Mann. Es gelangt bei Erektionsstörungen aus physischer oder psychischer Natur zum Einsatz. Dabei wird das Potenzmittel direkt in das Schwellkörpergewebe des männlichen Glieds injiziert.

Durch das Steigern der Durchblutung im Penis kommt es bei sexueller Erregung zu einer Erektion. Wird das Potenzmittel regelmäßig verabreicht, muss im Abstand von drei Monaten eine ärztliche Kontrolluntersuchung stattfinden. Caverject dient als Infusion außerdem zur Therapie von ausgeprägten arteriellen Durchblutungsstörungen, wenn eine chronisch bedingte arterielle Verschlusskrankheit in Stadium III oder IV vorliegt. Verursacht wird diese Krankheit durch eine Verkalkung der Blutgefäße, was wiederum Störungen der Durchblutung und Schmerzen in den Gliedmaßen hervorruft. Der Arzt kontrolliert während der Behandlung den Zustand der Gefäße.

Ein weitere Indikation sind Lungenmissbildungen oder angeborene Herzfehler bei Babys. Die Neugeborenen erhalten für kurze Zeit eine Infusion mit dem Wirkstoff in Arterien oder Venen. Durch dieses Verfahren lässt sich die Sauerstoffversorgung verbessern, bis ein chirurgischer Eingriff erfolgen kann.

Darüber hinaus dient Caverject als Hilfsmittel, um Erektionsstörungen im Rahmen von medizinischen Untersuchungen zu diagnostizieren.

Wirkung

Die potenzsteigernde Wirkung von Caverject geht auf den Arzneistoff Alprostadil zurück. Alprostadil wird auch als Prostaglandin E1 bezeichnet und stellt einen körpereigenen Stoff dar. Es zählt zur Gruppe der Prostaglandine.

Alprostadil besitzt die Eigenschaft, die Blutgefäße innerhalb des Penis zu erweitern und zu entspannen. Dadurch strömt das Blut leichter in die Schwellkörper ein. Dieser Prozess führt zu einer starken Erektion. Beim Wirkmechanismus von Alprostadil bestehen Unterschiede zu den PDE-5-Hemmern wie Cialis oder Viagra. Aus diesem Grund entfaltet Caverject seine Wirkung auch bei Erektionsstörungen aufgrund von Beeinträchtigungen der Nerven.

Darreichungsform

Die Darreichung von Caverject erfolgt in erster Linie als Injektionslösung. Der Wirkstoff Alprostadil wird auch als Harnröhrenstäbchen oder in Form von Creme angeboten. Erhältlich sind die Alprostadil-Präparate neben Caverject auch unter den Handelsnamen:

  • Vitaros
  • Viridal
  • MUSE als Harnröhrenstäbchen

Im Normalfall wird eine Caverject-Injektionslösung zuhause frisch angemischt. Dann erfolgt die Injektion per Spritze unmittelbar in den Schwellkörper des Penis. Das Verfahren trägt auch die Bezeichnung SKAT (Schwellkörper-Autoinjektions-Therapie).

Die Darreichung von MUSE-Harnröhrenstäbchen findet durch einen Applikator statt, der direkt in die Harnröhre eingeschoben wird, wo er sich auflöst.

Inhaltsstoffe

Caverject enthält 0,01 Milligramm Alprostadil. Zu den weiteren Bestandteilen des Potenzmittels gehören:

  • Alfadex
  • Natriumhydroxid zum Einstellen des pH-Werts
  • Natrium citrat
  • Benzylalkohol
  • Salzsäure zum Einstellen des pH-Werts
  • Lactose-1-Wasser
  • Wasser für Injektionszwecke

Wie wirksam ist Alprostadil?

Die Erfolgsquote von Alprostadil bei einer Injektion oder dem Einsatz von Harnröhrenstäbchen schwankt zwischen 62 und 93 Prozent. Injektionen gelten als wirksamer als Harnröhrenstäbchen. Allerdings fallen bei ihnen die Nebenwirkungen höher aus.

Grundsätzlich gilt die Wirkung von Alprostadil jedoch als schwächer als bei den PDE-5-Hemmern. Caverject hat dafür den Vorteil, nicht von sexueller Stimulation abhängig zu sein. Daher wirkt es auch bei Männern, bei denen PDE-5-Hemmer keinen Erfolg zeigen.

Art der Anwendung

Caverject wird unmittelbar in die Penisschwellkörper gespritzt. Der behandelnde Arzt legt individuell die Dosis fest, die in der Regel 2,5 bis 20 Mikrogramm beträgt. In der Regel wird die Behandlung zunächst mit der niedrigsten Dosis begonnen.

Bis zum Einsetzen der Wirkung dauert es normalerweise 10 bis 30 Minuten. Bevor der Anwender die Injektionstechnik und Injektionslösung selbst vorbereiten und verwenden kann, muss durch den Arzt eine sorgfältige Erläuterung stattfinden. Während der Therapie kontrolliert der Arzt zudem regelmäßig deren Ablauf.

Besteht die Gefahr von Verletzungen?

Bei manchen Patienten herrscht die Sorge, dass die ungewöhnliche Darreichungsform per Spritze Verletzungen bei ihnen hervorrufen könnte. Umso wichtiger ist es, dass der Patient die Anwendung vom Arzt erlernt. Der Arzt stellt außerdem die geeignete Dosis ein, bevor er ein entsprechendes Rezept verordnet.

Bestehen Fragen, ist es ratsam, sie durch ein Gespräch mit dem Arzt auszuräumen. In den meisten Fällen beherrschen die Patienten nach gründlicher Schulung die Handhabung der Spritze gut. Zu Verletzungen des Penis kommt es nur sehr selten. Meist handelt es sich dabei lediglich um Blutergüsse, die rasch wieder verheilen. Wichtig ist jedoch, die Injektion nicht unter dem Einfluss von Alkohol oder Drogen zu verabreichen, weil dadurch die Gefahr von Verletzungen steigt.

Liegen aus gesundheitlichen Gründen Beeinträchtigungen der Feinmotorik oder Sehschwierigkeiten beim Patienten vor, ist auch eine Darreichung durch den Sexualpartner möglich, wenn zuvor eine entsprechende Schulung unter Aufsicht eines Arztes stattfindet.

Kontraindikationen

Nicht zur Anwendung eignet sich Caverject, wenn eine Allergie gegen den Wirkstoff Alprostadil oder einen der Hilfsstoffe besteht. Gleiches gilt beim Vorhandensein einer Penisprothese, wenn sexuelle Handlungen schädlich für die Gesundheit sind oder Erkrankungen wie Leukämie (Blutkrebs), Knochenmarkkrebs oder eine Sichelzellenanämie vorliegen.

Ebenfalls nicht zur Darreichung gelangen darf Caverject bei Frauen, Jugendlichen und Kindern unter 18 Jahren. Weitere Kontraindikationen sind:

  • Erkrankungen des Penis
  • Penisverformungen wie eine Penisdeviation
  • eine Schwellkörperfibrose (Verhärtung der Schwellkörper)
  • schwere Herzerkrankungen
  • Erkrankungen an den Hirnblutgefäßen
  • die Peyronie-Krankheit
  • eine Phimose (Vorhautverengung)

Welche Nebenwirkungen können durch Caverject auftreten?

Mitunter ruft Caverject während der Erektion unerwünschte Nebenwirkungen hervor wie Brennen oder Schmerzen im Penis. Hält die Erektion länger als vier Stunden an, ist umgehend ein Arzt zu konsultieren. Weitere denkbare Nebenwirkungen des Potenzmittels sind:

  • Schwindelgefühle
  • Kopfschmerzen
  • ein Anstieg des Blutdrucks
  • Veränderungen am Penis wie Verhärtungen
  • Rückenschmerzen
  • Husten
  • Blutergüsse an der Injektionsstelle
  • eine Nasennebenhöhlenentzündung
  • Beschwerden an der Prostata
  • Infektionen an den oberen Atemwegen
  • allergische Reaktionen

Zeigen sich tatsächlich Nebenwirkungen, ist dies dem Arzt mitzuteilen.

Anton Wilder