Inkontinenzeinlagen Test & Vergleich – Für Männer & Frauen – Inkontinenzvorlagen & Erwachsenenwindeln

doktor-testWillkommen zu unserem Inkontinenzeinlagen Test 2021. Hier stellen wir unseren Testsieger unter den Inkontinenzeinlagen vor, die derzeit auf dem deutschem Markt erhältlich sind.

Inkontinenzeinlagen Test – Bestenliste

Unsere Testsieger der besten Inkontinenzeinlagen – diese Produkte sind empfehlenswert:

Always Discreet Inkontinenz-Einlagen+ Long

Nottingham Rehab Supplies Premium Pads

NRS Healthcare M91486 Abena Arbi-San Premium Pads, 28 Stück, 400 ml
  • Designt für moderate Inkontinenz
  • Schutz gegen Bakterien
  • Absorbiert bis zu 266ml
  • Der dreilagige Kern hilft die Haut trocken zu halten und verhindert Rötungen
  • Latexfrei

TENA MEN Level 3 (für Männer)

Tena Men Level 3 Inkontinenzeinlagen für Männer mit mittlerer Blasenschwäche / Inkontinenz, Vorteilspack 6er Pack (6 x 8 Stück)
  • Herren Inkontinenz-Einlagen mit saugstarkem Kern bei mittlerer Blasenschwäche
  • Sicherer und diskreter Sitz in der Unterwäsche (geeignet für verschiedene Unterwäsche-Typen)
  • Bequeme Passform speziell für die Anatomie des Mannes entwickelt
  • Praktische Verpackungseinheit, auch für unterwegs, da einzeln verpackt
  • Inhalt: 6er Pack mit insgesamt 48 Hygiene-Einlagen

Tena Men Level 1 (für Männer)

Tena Men Level 1 Inkontinenzeinlagen für Männer mit leichter Blasenschwäche / Inkontinenz an männliche Anatomie angepasste Einlagen - Vorteilspack (96 Hygiene-Einlagen)
  • Die bequeme Passform wurde speziell für die Anatomie des Mannes entwickelt
  • Sicherer und diskreter Sitz dank speziellem Geruchsschutz
  • Einlagen für Männer mit leichter Blasenschwäche / Inkontinenz
  • Hautfreundlich dank der atmungsaktiven Rückseite
  • Inhalt: insgesamt 96 Hygieneeinlagen

TENA TENA LADY mini plus (für Frauen)

Tena Lady Kompresse Mini Plus 16 Stück
  • Tena Lady Hygieneeinlage Mini Plus 16 Stück
  • Inhalt: 16 Einlagen
  • Für leichte Blasenschwäche
  • Besonders angenehmes Gefühl auf der Haut
  • Schnelle Flüssigkeitsaufnahme durch die QuickDry Oberfläche

Molimed Comfort Maxi

Tena Lady Extra

Tena Discreet Extra, Monatspaket mit 72 Einlagen (6 Packungen je 12 Einlagen)
  • Entspannt von zu Hause: Das Vorratspaket deckt den Bedarf an Hygieneeinlagen eines ganzen Monats und erspart zeitintensive wöchentliche Einkaufsgänge
  • Höchste Diskretion: Die Tena Einlagen werden neutral verpackt und geliefert, sodass keine unangenehmen Einkäufe in der Drogerie mehr nötig sind
  • Sicherer Komfort: Die Tena Discreet Einlagen bieten Dreifachschutz vor Auslaufen, Feuchtigkeit und Gerüchen für Frauen mit leichter Inkontinenz
  • Die Einlagen passen sich dank der flexiblen Seitenbündchen der Körperform an - bei jeder Bewegung
  • Lieferumfang: Sechs Packungen Tena Discreet Extra mit je 12 Einlagen. Die Tena Hygieneeinlagen sind 11 mm dünn und 34 cm lang

Inkontinenzeinlagen Mann & Frau: Test und Bewertung

Für Menschen ist es mit sehr viel Scham verbunden, wenn sie die Kontrolle über ihren eigenen Darm und über ihre Blase verlieren. Aus diesem Grund ist ein Rückzug in die eigenen vier Wände mehr als verständlich. Für Betroffene ist die Nähe zu einer Toilette grundlegend wichtig, denn hier fühlen sie sich in Sicherheit. Zusätzlich zur eigentlichen Erkrankung droht hier die soziale Isolation der betroffenen Patienten. Daher sind Hilfsmittel bei einer Inkontinenz-Erkrankung von großer Bedeutung, um den Betroffenen das notwendige Sicherheitsgefühl zu geben und ihnen die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben zu ermöglichen.

Es gibt eine große Palette an Inkontinenzmaterialien, um diese Erkrankung optimal zu versorgen. Besonders bewährt haben sich aufsaugende Hilfsmittel: Sie nehmen die ungewollt abgesonderten Ausscheidungen direkt auf und leiten sie in einen saugfähigen Kern. Diese aufsaugenden Inkontinenzmaterialien sind in den verschiedensten Größen, Saugstärken und Ausfertigungen erhältlich. Je nach Schweregrad und Ausprägung der Inkontinenzerkrankung, kann hier das richtige Hilfsmittel ausgewählt werden. Die einzelnen Produkte unterscheiden sich auch in der Handhabung deutlich voneinander.

Dank diverser Hilfsmittel wie Inkontinenzeinlagen kann die Lebensqualität vieler Patienten deutlich verbessert werden. Die Fachbezeichnungen „Inkontinenzeinlage“ und „Inkontinenzvorlage“ bezeichnen ein und dasselbe Produkt. Die Einlagen sind an der Oberfläche, welche direkten Kontakt zur Haut hat, mit einem besonders weichen Material bestückt. Dieses leitet die ungewollt abgegebenen Flüssigkeiten zuverlässig in den Superabsorber, den integrierten Saugkern. Dieser Aufsauger wandelt die abgesonderten Körperflüssigkeiten in ein Gel um und behält dieses zuverlässig im Inneren der Inkontinenzeinlage. Zudem werden Bakterien neutralisiert, die für eine unangenehme Geruchsbildung sorgen.

Auf diese Weise wird gleichzeitig eine Rücknässe verhindert. Die Oberfläche der Einlage ist trocken, sodass dich die Patienten im Alltag wohl und sicher fühlen können. Die Inkontinenzeinlage ist luftdurchlässig und atmungsaktiv: So wird selbst empfindliche Haut geschützt und die Kleidungsstücke sauber gehalten.

Arten und Größen der Inkontinenzeinlagen

Grundsätzlich sind Inkontinenzeinlagen nur begrenzt saugfähig. Das bedeutet, dass abhängig von der jeweiligen Intensität der Harninkontinenz die passende Größe und Saugstärke ausgewählt werden muss. Abhängig von der Körpergröße des Patienten stehen die Größen XS, S, M, L und XL zur Verfügung. Zudem verfügen alle Inkontinenzeinlagen über einen entsprechenden Auslaufschutz, um maximale Sicherheit zu gewährleisten. Es können Unisex-Produkte für beide Geschlechter gewählt werden oder Inkontinenzeinlagen speziell für Frauen oder Männer: Diese passen sich exakt an die jeweilige Anatomie an.

Achtung: Viel hilft viel, ist hier nicht die Devise! Eine Überversorgung kann einen unnötigen Hitzestau produzieren und die Haut somit stark belasten.

Einlagen für eine leichte bis mittelschwere Inkontinenz

Die Einlagen eignen sich insbesondere für aktive Personen, die nur unter einer leichten Inkontinenz leiden. Die Inkontinenzvorlagen sehen wie eine normale Damenbinde oder Slipeinlage aus. Mithilfe eines Klebestreifens kann sie bequem und einfach an die Unterhose befestigt werden. Grundsätzlich empfiehlt es sich, eher enganliegende Wäsche zu tragen, um ein Verrutschen der Einlage zu vermeiden.

Auch hier finden sich verschiedene Modelle in unterschiedlichen Saugstärken.

Einlagen für eine mittelschwere bis schwere Inkontinenz

Diese Einlagen sind für auch für eine mittlere bis gar schwere Harn- oder Stuhlinkontinenz geeignet. Diese Modelle bedürfen allerdings einer Fixierhilfe: Hierfür können diverse Netzhosen oder sogenannte „Fixierhosen“ gewählt werden. Sie bestehen aus einem sehr elastischen Material und ähneln einer Radlerhose. Auf diese Weise wird der Inkontinenzeinlage der notwendige Halt verliehen und ein Auslaufen vermieden.

Atmungsaktive Inkontinenzeinlagen

Die Atmungsaktivität ist ein sehr wichtiger Aspekt bei Inkontinenzeinlagen. Wird beispielsweise vermehrt geschwitzt, kann ein Hitzestau zwischen der Kleidung und dem eigenen Körper entstehen. Das verringert den Tragekomfort erheblich. Atmungsaktiv heißt, dass die Einlage luftdurchlässig ist und Körperschweiß darin besser verdunsten kann. Es ist wichtig, atmungsaktive Inkontinenzeinlagen zu wählen, denn sie leiten die Feuchtigkeit und Wärme vom Körper ab. Auf diese Weise können sich die Betroffenen rund um die Uhr trocken und wohl fühlen.

Anatomische Inkontinenzeinlagen – Spezielle Einlagen für Frauen und Männer

In ihrer Anatomie unterscheiden sich Frauen und Männer deutlich voneinander. Aus diesem Grund wurden spezielle Inkontinenzeinlagen entwickelt, die optimal auf die unterschiedlichen anatomischen Bedürfnisse angepasst sind. Für Männer gibt es beispielsweise dreieckige Einlagen, die nach hinten hin immer schmaler zulaufen und somit den männlichen Genitaltrakt vollständig abdecken.
Für Männer, die nur wenige Tröpfchen Urin verlieren, eignen sich Inkontinenzeinlagen mit einer sogenannten Penistasche. Diese Einlagen umhüllen das männliche Geschlechtsteil und fangen somit auch kleinste, unfreiwillig abgehende Urinmengen ab. Für diese leichte Harninkontinenz sind diese Einlagen die gezielte und diskrete Lösung.

Welche zusätzlichen Produkte gibt es und wie werden die Einlagen angewendet?

Die unterschiedlichen Inkontinenzeinlagen unterscheiden sich hinsichtlich Form, Größe und Saugkapazität deutlich voneinander. Während Einlagen für Frauen wie eine Damenbinde gestaltet sind, haben Einlagen für Männer eher eine löffelartige Form.
Für den Fall, dass Inkontinenzeinlagen verrutschen könnten, gibt es spezielle Fixierhilfen:

Inkontinenzhosen (Pants)

Diese werden wie eine Unterhose angezogen und fühlen sich auch wie normale Unterwäsche an. Diese Inkontinenzhosen sind sowohl als Einweg-Pants, als auch als mehrfach verwendbare Hosen erhältlich. Sie lassen sich genauso wie eine normale Unterhose anziehen. Viele Patienten finden diese Pants deutlich würdevoller als Inkontinenzwindeln und auch leichter in der Handhabung.

Die Pants eignen sich jedoch nur für eine leichte bis mittelschwere Inkontinenz, da sie keine allzu große Saugkapazität haben.

Inkontinenzwindeln

Sie werden mit einem flexiblen Hüftbund oder einem Klebeverschluss um den Unterleib befestigt. Windelhosen eignen sich für eine mittelschwere bis schwere Harninkontinenz, denn sie bieten einen sehr hohen Auslaufschutz.

Inkontinenzwindeln

unterscheiden sich hinsichtlich Form, Größe, Saugkapazität und Handhabung voneinander: Einige Inkontinenzwindeln lassen sich auch mehrfach öffnen und wiederverschließen. Andere Windeln müssen gewechselt werden, sobald sie einmal geöffnet worden sind. Das kann zum Beispiel nach dem Toilettengang der Fall sein. Einige Windelhöschen zeigen sogar durch eine eigene Farbveränderung an, wann ein Wechsel dringend erforderlich ist.

Fixierhosen (Netzhosen)

Sie sehen wie eine normale Unterhose aus und sorgen dafür, dass die Inkontinenzeinlagen nah am Körper gehalten werden.

Kondomurinal

Das bezeichnet einen speziellen Urin-Auffangbeutel für Herren. Dieser sammelt den unfreiwillig ausgeschiedenen Urin und führt es in einen extra Beutel ab. Dieser speziellen Auffangbeutel kann später über ein Ventil entleert werden. Geeignet sind diese Modelle für eine mittelschwere bis schwere Inkontinenz. Das Anlegen des Kondomurinals erfordert jedoch ein wenig Übung.

Inkontinenzmaterial korrekt anlegen

  1. Die Innenseite der Einlagen beim Anlegen nicht berühren.
  2. Die Einlage von vorne anlegen.
  3. Die Einlage beim Wechseln nach hinten hin entfernen.
  4. Bei Bedarf, die Inkontinenzeinlage nach rund drei Stunden wechseln. In der Nacht steht ein erholsamer Schlaf im Vordergrund. Hier darf ein Wechsel nach acht Stunden stattfinden.

Wechsel und Entsorgung der Inkontinenzvorlagen

Achten Sie auf einen rechtzeitigen Wechsel, um den Kontakt von sensibler Haut mit Urin zu vermeiden. Nur so kann zudem ein hoher Auslaufschutz sichergestellt werden. Viele Modell besitzen spezielle Nässeindikatoren, die farblich exakt anzeigen, wann die Einlage gewechselt werden muss. Sobald ein feuchtes Gefühl im Intimbereich spürbar ist, muss die Einlage sofort durch eine neue ausgetauscht werden.

Moderne Inkontinenzeinlagen sind sehr dünn, sodass Wechseleinlagen bequem in der Handtasche mitgeführt werden können. Die Inkontinenzeinlage wird auf der Toilette wie eine Damenbinde, ein Tampon oder sonstige Hygieneprodukte im Abfallbehälter entsorgt.

Wann sind Inkontinenzvorlagen geeignet?

Für einige Menschen sind Inkontinenzeinlagen ideale Helfer im Alltag. Andere wiederum empfinden sie als störend oder gar unpassend. Um den passenden Artikel zu finden, müssen daher unterschiedlichste Faktoren Beachtung finden, so zum Beispiel:

  • Geschlecht des Anwenders
  • persönlicher Lebensstil
  • Passform
  • Kostenfaktor.

Besonders tagsüber sind Kriterien wie höchster Tragekomfort, Atmungsaktivität und Geruchssicherheit von zentraler Bedeutung. Jeder Mensch ist anders: Aus diesem Grund lohnt es sich eine Art Tagebuch zu führen, um den Verlauf der Inkontinenz besser einschätzen zu können. Einige Betroffene schaffen es tagsüber schneller auf die Toilette als in den Nachtstunden. Andere hingegen verlieren nachts nur vereinzelte Urintropfen und brauchen dafür tagsüber einen höheren Schutz. Je nachdem, wie intensiv die Ausprägung der Inkontinenz ist, muss auch die passende Saugkraft gewählt werden.

Es kann durchaus sein, dass erst einige Produkte ausgetestet werden müssen, bis das optimale Modell gefunden wurde. Wichtig ist, auf die eigenen Bedürfnisse zu achten und sich im Vorfeld gut über die Produktpalette zu informieren.

Tipp: Viele Hersteller oder Apotheken bietet auf Nachfrage kostenlose Probepackungen an.

Vorteile von Inkontinenzeinlagen:

  • Breitgefächerte Produktpalette in unterschiedlichsten Variationen (Passform, Saugkraft, Größe, Geschlecht, usw.) So können die Einlagen optimal an die jeweilige anatomische Form sowie die persönliche Situation angepasst werden.
  • günstiger Preis
  • unauffällig und diskret
  • auch unterwegs ideal anzuwenden
  • angenehmes Tragegefühl
  • hoher Auslaufschutz
  • maximaler Spielraum bei alltäglichen Aktivitäten und körperlicher Bewegung
  • trockenes Hautempfinden im sensiblen Intimbereich
  • leicht zu entsorgen, ähnlich wie ein Tampon
  • geruchsneutral.

Nachteile der Einlagen

  • Bei Betroffenen, die sehr mobil und aktiv sind, besteht die Gefahr, dass die Einlage verrutschen kann. Somit kann es auch passieren, dass Urin ausläuft. Umso wichtiger ist es daher auf die richtige Größe und die passende Saugstärke zu achten. Auch müssen die Betroffenen lernen, die Einlage richtig anzulegen.
  • Bei heißen Temperaturen oder langen Wechselintervallen kann ein unangenehmer Geruch entstehen.
  • In vereinzelten Fällen können Hautreizungen und Irritationen entstehen. Besonders empfindliche Haut sollte daher nicht in direkten Kontakt mit Urin kommen.
  • Weite und locker sitzende Unterhosen sind in Kombination mit Inkontinenzeinlagen nicht geeignet.

Das sollte beim Kauf beachtet werden

Ein sehr wichtiges Kriterium beim Kauf ist die richtige Saugstärke. Diese muss natürlich abhängig vom individuellen Urinverlust gewählt werden. Auch kommt es wesentlich darauf an, wie häufig die Einlage gewechselt wird.
Die Empfehlung lautet hier, mit einer kleineren Saugstärke zu beginnen und sich durch Ausprobieren der richtigen Saugstärke zu näheren.

Grundsätzlich sollte bei der Auswahl der Inkontinenzeinlage auf folgende Punkte geachtet werden:

  1. Die Einlage muss an die individuellen Beschwerden und die Ausprägung der Inkontinenz angepasst werden.
  2. Auch die Saugkraft muss an die alltäglichen Aktivitäten und Anforderungen anpasst sein.
  3. Die Einlage muss einen optimalen Halt am Körper haben
  4. Die Inkontinenzeinlage darf unter der Kleidung weder sichtbar, noch hörbar sein.

Stiftung Warentest

Die Stiftung Warentest hat unseren Testsieger von Sensalou noch nicht unter die Lupe genommen.

Körperhygiene bei Inkontinenzeinlagen

Wer unter einer Inkontinenz leidet, sollte der persönlichen Körperhygiene besondere Beachtung schenken. Die Haut ist im Intimbereich wesentlich sensibler und empfindlicher, als an anderen Hautstellen. Ungewollte Ausscheidungen können sie stark belasten. Daher ist ein Plus an Pflege in diesen Fällen unumgänglich.
Die ungewollte Ausscheidung von Stuhl oder Urin ist für die betroffenen Patienten eine sehr große Belastung. Um die Lebensqualität zu verbessern und den Betroffenen die größtmögliche Sicherheit im Alltag zu sichern, ist es sehr wichtig, dass sie den korrekten Umgang mit Inkontinenzeinlagen erlernen. Vor jedem Wechsel ist beispielsweise die Haut im Intimbereich vorsichtig und gründlich zu reinigen. Anschließend muss die Haut gut abgetrocknet werden, denn verbindet sich Feuchtigkeit mit säurehaltigem Urin kann es zu Hautreizungen, Irritationen oder gar Pilzinfektionen kommen. Zudem können unangenehme Gerüche entstehen, was das Leiden der Betroffenen nur noch mehr verstärkt.

In einigen Fällen kann es auch sinnvoll sein, eine Pflegecreme aufzutragen. Für die Reinigung des Intimbereichs gibt es sanfte Pflegetücher, die exakt auf den pH-Wert der Haut abgestimmt sind. Damit kann die Haut vollständig von Urin- oder Stuhlresten befreit werden.

Zu diesem Thema finden die Betroffenen auch an vielen Stellen eine persönliche und kompetente Beratung. Sprechen Sie hierfür Ihren Arzt oder einen speziellen Inkontinenzberater an.

Anton Wilder