Propranolol rezeptfrei kaufen – Propranolol 10 / 40 / 80 ohne Rezept online bestellen

Propranolol gehört zur Gruppe der Betablocker. Der Wirkstoff ist in Medikamenten enthalten, die vor allem zur Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen eingesetzt werden. Der Stoff wurde in den 1960er Jahren von dem britischen Pharmakologen James Whyte Black entwickelt und kam 1964 auf den Markt.

Propranolol rezeptfrei online kaufen

propranololIn Deutschland kann man Propranolol ohne ärztliches Rezept online bestellen. Es ist möglich Propranolol rezeptfrei und legal in Deutschland, Österreich und der Schweiz durch die Ausstellung eines Online Rezepts per Ferndiagnose zu erwerben. Die EU-Verordnung zur Mobilität der Patienten bietet die rechtliche Grundlage hierfür.

Nachdem online ein Formular zur Krankheitsgeschichte des Patienten ausgefüllt wurde, wird das Propranolol von einer Versandapotheke zum Kunden gesendet.

Folgende Apotheke aus Holland bietet diesen Service an:

Preis

Propranolol Preis: Ab 51,20 Euro

Propranolol ohne Rezept kaufen in Europa

  • Propranolol kann man seriös und legal rezeptfrei online bestellen
  • Die EU-Richtlinie zur Mobilität der Patienten erlaubt es verschreibungspflichtige Medikamente wie Propranolol über eine ärztliche Ferndiagnose im EU-Ausland zu erwerben
  • Die digitale Rezeptausstellung erfolgt über einen Online-Fragebogen.

Anwendungsbereich

Propranolol wird in erster Linie bei Bluthochdruck (Hypertonie) und bei Herzrhythmusstörungen angewendet.
Weitere Anwendungsgebiete sind:

  • Anfälle von Schmerzen und dem Gefühl von Enge in der Brust (Angina Pectoris)
  • Herzrasen (Tachykardie)
  • zur Vorbeugung vor Migräne (Migräneprophylaxe)
  • als begleitende Behandlung bei einer Überfunktion der Schilddrüse
  • bei Angstzuständen in Stresssituationen oder bei Prüfungsangst

Wirkungsweise

Propranolol ist ein Betarezeptorenblocker, kurz Betablocker. Das heißt, er blockiert im Körper die sogenannten β-Rezeptoren (Betarezeptoren).

Von diesen Betarezeptoren gibt es zwei verschiedene Arten, Typ Beta1 und Typ Beta2. Die Beta1-Rezeptoren haben Einfluss auf die Herzarbeit. Sie steigern die Kraft des Herzmuskels, die Frequenz der Herzschläge und regulieren auch den Blutdruck. Die Beta2-Rezeptoren sorgen für Entspannung der Blutgefäße und der glatten Muskulatur in Bronchien und Gebärmutter.
Betablocker werden hauptsächlich zur Wirkung an den Beta1-Rezeptoren eingesetzt.

Propranolol hemmt die Ausschüttung der Stresshormone Adrenalin und Noradrenalin, denn diese aktivieren die Beta1-Rezeptoren, was zur Beschleunigung des Herzschlags und zu Bluthochdruck führt. Sind diese Hormone reduziert, kann sich der Herzschlag verlangsamen und der Blutdruck absenken.

Anwendung und Dosierung

Propranolol wird in verschiedenen Konzentrationen angeboten. Je nach vorliegender Erkrankung ist eine andere Dosierung nötig.

Propranolol gehört zu den verschreibungspflichtigen Wirkstoffen und darf nur nach erfolgter Diagnose des behandelnden Arztes eingenommen werden. Die Dosierung wird vom Arzt individuell auf den Patienten abgestimmt.

Nebenwirkungen

Nebenwirkungen können entstehen, da die Substanz in das vegetative Nervensystem eingreift.
Mögliche Beschwerden sind:

  • Schwindel
  • Kopfschmerzen
  • Schwitzen
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Schlafstörungen
  • Durchfall oder Verstopfung
  • Unruhe
  • Nervosität
  • Hautausschläge
  • Juckreiz
  • Haarausfall

Was ist bei der Einnahme von Propranolol zu beachten?

Bei Bestehen bestimmter Erkrankungen kann die Einnahme von Propranolol den Zustand verschlechtern.

Asthma

Hat der Patient Asthma, ist es möglich, dass durch den Wirkstoff Asthmaanfälle ausgelöst werden.

Herzinsuffizienz

Liegt eine Herzschwäche vor, können sogenannte Synkopen auftreten. Eine Synkope ist eine plötzliche kurze Ohnmacht, bei welcher der Betroffene für ein paar Sekunden das Bewusstsein verliert. Wenn der Herzschlag verlangsamt wird, was ja die Aufgabe des Betablockers ist, kann es kurzzeitig dazu kommen, dass das Gehirn nicht ausreichend mit Blut versorgt ist und dadurch auch zu wenig Sauerstoff bekommt. Eine kurze Bewusstlosigkeit ist die Folge.

Periphere Durchblutungsstörung

Eine bereits bestehende Störung der Blutversorgung in Armen und Beinen kann sich durch die Wirkung von Propranolol verschlimmern.

Verkehrstüchtigkeit

Vor allem zu Beginn der Therapie kann sich das Reaktionsvermögen verändern. Daher ist es möglich, dass die Teilnahme am Straßenverkehr und die Bedienung von Maschinen durch das Arzneimittel beeinträchtigt wird.

Wer darf Propranolol nicht einnehmen?

Bei Überempfindlichkeit gegenüber dem Wirkstoff oder beim Vorliegen bestimmter Herzerkrankungen, darf das Medikament nicht eingenommen werden. Für Säuglinge unter 5 Wochen ist es nicht geeignet.

Weitere Kontraindikationen sind beispielsweise:

  • verlangsamter Herzschlag (Bradykardie)
  • niedriger Blutdruck (Hypotonie)
  • Asthma bronchiale
  • Herzinsuffizienz
  • COPD (chronische Atemwegserkrankung mit Verengung der Atemwege)
  • Einnahme von MAO-Hemmern oder ähnlich wirkenden Medikamenten
  • Einnahme von Kalziumantagonisten
  • schwere Leber- oder Nierenschwäche

Propranolol in der Schwangerschaft

Schwangeren soll die Substanz nur verabreicht werden, wenn der Nutzen für die Patientin größer ist als das Risiko.
Die Einnahme von Propranolol kann frühzeitig Wehen auslösen. Weiterhin kann der Stoff das Wachstum des Kindes im Uterus verzögern und seinen Herzschlag verlangsamen. Die Anwendung sollte mindestens 2 bis 3 Tage vor dem Entbindungstermin beendet werden, sofern das der gesundheitliche Zustand der Mutter erlaubt.

Stillzeit

Propranolol kann in die Muttermilch übergehen und sollte daher nicht eingenommen werden, solange das Kind gestillt wird.

Darreichungsformen

Propranolol ist überwiegend in Form von Tabletten oder Retardkapseln erhältlich. Während die Tabletten ihren Wirkstoff beim Auflösen auf einmal abgeben, lassen Retardkapseln ihren Inhalt erst auf dem Weg durch den Darm und nur allmählich frei. Dadurch wird der Stoff nach und nach vom Körper aufgenommen und es wird ein konstanter Wirkstoffpegel erreicht.
Eine weitere Darreichungsform ist die Trinklösung. Bei dieser Art gelangt das Medikament ebenfalls über den Verdauungstrakt in den Körper.
Schließlich wird Propranolol auch noch als Injektionsflüssigkeit in Ampullen hergestellt. In dieser Form kann es nur vom Arzt durch Injektion verabreicht werden.

Handelsnamen

Der Wirkstoff Propranolol ist in verschiedenen Präparaten enthalten.
Handelsnamen sind beispielsweise:

  • Propranolol-CT
  • Dociton
  • Propra-ratiopharm
  • Hemangiol
  • Obsidian
  • Propanolol PUREN
  • Dociteren
Anton Wilder